Totosoftware "TotoMax III" - ab (F)ree-Version

Abb.: Totoprogramm "TotoMax3"  - Von Profis für Profis

Prognose aufgrund den amtlichen Tendenzen

Die amtlichen Tendenzen werden vom Deutschen Toto-Lotto-Block in der Regel zwölf Tage vor Spielbeginn veröffentlicht (montags in der Vorwoche). Fällt ein Spiel aus, wird das Ergebnis ausgelost. Um den Tippern gerecht zu werden, berücksichtigt die amtliche Tendenz die Spielstärken beider Mannschaften.



Aktueller Spielplan

Wann ein Spielplan als "aktueller Spielplan" in TotoMax geführt wird, das richtet sich nach den Spielzeiten in den Veranstaltungs-Kopfdaten. Der Beginn-Zeitpunkt für den aktuellen Spielplan ist das Spielende des zuletzt stattfindenden Spiels der vorhergehenden Veranstaltung. Der Ende-Zeitpunkt ist das Spielende des zuletzt stattfindenden Spiels in der bis dato aktuellen Veranstaltung (Anpfiffzeit des letzten Spiels plus zwei Stunden).

Nach dem Anlegen oder Herunterladen sind im aktuellen Spielplan neben den Spielpaarungen und den Buchmacherquoten auch die amtlichen Tendenzen bereitgestellt. Die Tendenzen werden dann wichtig, wenn Spiele nicht stattfinden und ausgelost werden müssen.

Abb.: Totoprogramm "TotoMax3" - Spielplan mit der Prognose lt. den Amtlichen Tendenzen

Abb.: Spielplan mit den Amtlichen Tendenzen (schwarze Umrahmung). Daraus ergibt sich die Prognose - siehe rote Umrahmung. Spielergebnisse sind noch nicht bekannt

Die amtlichen Tendenzen (schwarze Umrahmung) werden von den Mitgliedern des Wettspielausschuss im Deutschen Toto-Lotto-Block für jede Spielpaarung separat festgelegt. Für jeden möglichen Spielausgang wird nach Einschätzung dieser Experten eine Zahl zwischen 1 und 8 bestimmt. In der Quersumme ergibt sich immer der Wert 10. Fällt nun eine Paarung aus, findet eine Auslosung statt. Die Tendenz soll nun dabei helfen, dass die Spielstärke der Mannschaften berücksichtigt wird. Würde man das nicht tun und eine ungewichtete Auslosung vornehmen (bei dann jedes Ergebnis die Chance von 33,3% hätte), würde man den Tippern und deren Tippverhalten nicht gerecht werden. Im Spielplan 2015/01 fielen die Spiele 2 und 4 aus und wurden deshalb ausgelost. Im Spiel 2 war die Tendenz 2-4-4 festgelegt. Aufgrund des Ausfalls wurden dann auch die prozentuale Prognose auf dieses Verhältnis umgesetzt, also 20%-40%-40%, bei den Buchmacherquoten wurden die Entsprechungen mit 3,33 - 3,33 - 2,50 eingesetzt.

Ziehungstabelle für die Auslosung eines Spieles

Beispiel für eine Paarung mit der Tendenz "5-3-2":

Zahl auf Kugel: 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9
Ergebniswette "1" "1" "1" "1" "1" "0" "0" "0" "2" "2"
Auswahlwette 1:0 1:0 1:0 1:0 1:0 0:0 0:0 0:0 0:1 0:1

Auslosung bei Tendenz "5-3-2" - Ergebnisbestimmung für die Ergebniswette:

Sie werden sich evtl. fragen, ob dieses Verfahren nicht umständlich ist? Auf den ersten Blick wäre es doch wesentlich einfacher, würde man fünf Kugeln mit einer "1", drei Kugeln mit der "0" und zwei Kugeln mit der "2" in eine Trommel geben und so ziehen. Man hätte gleich das Ergebnis und bräuchte nicht einen Umweg über diese Tabelle zu machen.

Nun ergäbe sich daraus aber ein sehr fehleranfälliges Verfahren. Man muss wissen, dass nach dem Annahmeschluss und vor Beginn der ersten Paarung alle 13 (bzw. 45) Fußball-Begegnungen entsprechend ihrer Tendenz ausgelost werden. Außerdem ist zu beachten, dass es insgesamt 36 verschiedene Tendenzen gibt. Müsste man die Trommel für jede Auslosung entsprechend mit 1er, 0er und 2er-Kugeln neu bestücken, wäre das eine sehr zeitraubende und fehleranfällige Angelegenheit. Da passiert leicht mal eine falsche Bestückung der Trommel. Kein Fehler kann dagegen passieren, wenn sich immer die gleichen 10 Kugeln in der Trommel befinden und die gezogene Zahl einfach immer wieder zurückgeworfen werden kann!

Außerdem betrifft es nicht nur die 13 Spiele der Ergebniswette, sondern auch die der Auswahlwette. Es sind also insgesamt 45 Paarungen, die alle mit einer Tendenz ausgestattet sind. In der Auswahlwette kommt es bekanntlich darauf an, die Spiele mit den höchsten Unentschieden herauszufinden. Deshalb wird dort letztendlich ein Tor-Ergebnis ausgelost.

Ergebnisbestimmung für die Auswahlwette:

Besonderheiten bei der Eingabe der Tendenzen

Pro Totokennziffer können nur die Ziffern von 1 bis 8 eingetippt werden. TotoMax korrigiert dabei die anderen Eingabefelder, so dass für ein Spiel immer die Quersumme 10 herauskommt.

Möchte man alle Tendenzen löschen, genügt der Klick auf die blaue Spaltenüberschrift "1-0-2" bzw. "1-X-2". Es erscheint eine Sicherheitsabfrage vor dem Löschen. Wenn diese Abfrage bestätigt wird, werden alle Tendenzen auf "4-3-3" zurückgesetzt. Mancher fragt sich evtl., warum nicht 3-4-3 eingesetzt wird, das wäre doch ausgeglichener. Nun, es ist so, dass aus der Tendenz auch die Grundtipp-Reihenfolge ermittelt wird und die ist standardmäßig 1-0-2 (und nicht 0-1-2, wie es bei der Tendenz 3-4-3 der Fall wäre). Außerdem wird damit dem Umstand ein wenig Rechnung getragen, dass Heimsiege lt. Statistik häufiger vorkommen als Unentschieden und Gastsiege.

Grenzwerte für die Bestimmung von Überraschungen

Als "Kracher" werden Spielausgänge bezeichnet, wenn der Tendenzwert 2 eintrifft. Beispielweise wäre bei der Tendenz "6-3-1" das Unentschieden ein Kracher.

Als "Bombe" werden Spielausgänge bezeichnet, wenn der Tendenzwert 1 eintrifft. Beispielweise wäre bei der Tendenz "1-2-7" der Heimsieg eine Bombe und das  Unentschieden ein Kracher.

Mit einem Klick auf den Pfeil (mit grünem Hintergrund) oberhalb der Tendenzen erscheint eine Abfrage, ob man die Tendenzen in Prozentwerte umrechnen möchte. Das ist natürlich eine leichte Aufgabe, dass die Quersumme der amtlichen Tendenz immer 10 ergibt. Dieser Schritt bietet sich als erste Maßnahme an, wenn man für die Spiele selber prozentuale Einschätzungen eingeben möchte. So hat man schon einmal erste Werte.


Nachbetrachtung

Wenn die Veranstaltung vorbei ist, wird aus dem "Aktuellen Spielplan" automatisch der "Spielplan der letzten Veranstaltung". Beim Download am Montagvormittag ab ca. 10:00h sind im jetzt abgeschlossenen Spielplan alle Spielergebnisse und die Gewinnquoten bekannt. Wer den Datenservice nicht in Anspruch nimmt, der kann diese Daten natürlich manuell eintragen.

Aufgrund der Spielergebnisse erfolgen Einfärbungen. So sieht man auf einen Blick, welche Spiele gingen normal (grün) aus, traf der Ausweichtipp (gelb) und wo gab es eine Überraschung (hellrot). Kracher werden dunkelrot eingefärbt, Bomben violett.

Im Quotenrahmen wird das Quotenniveau in sieben Abstufungen bewertet. Das höchste Quotenniveau wird mit drei goldenen Sternen symbolisiert dargestellt, das niedrigste mit 3 roten Kreuzen. Durchschnittsquoten werden mit einem grünen Pfeil symbolisiert.

Mit der Zeit wird in TotoMaxIII ein richtiges Spielplan-Archiv aufgebaut. Alte Spielpläne sind von nicht zu unterschätzender Bedeutung, denn hier kann man als Tipper viele Informationen herauslesen und aufgrund dieser Erkenntnisse sein künftiges Tippverhalten gestalten. Sicher, für die Quotenhöhe ist es vor allem wichtig, was im Favoritenbereich passiert. Aber es gibt ja noch weitere Parameter, die interessante Erkenntnisse liefern... Die historischen Spielpläne ab 2004 für die deutsche Dreizehnerwette können auf Anfrage erworben werden. Pro Jahrgang 34,90 Euro.

Abb.: Totoprogramm "TotoMax3" - Spielplan mit der Prognose lt. den Amtlichen Tendenzen - Ergebnisse sind bekannt

Abb.: Spielplan mit der Prognose lt. den Amtlichen Tendenzen (türkisfarbene Tabelle in der Mitte) - Die Ergebnisse und Quoten sind jetzt bekannt


Eine kritische Anmerkung zu den amtlichen Tendenzen

Nach meinen Beobachtungen und Einschätzungen bin ich der Meinung, dass die amtlichen Tendenzen in den letzten 10,15 Jahren stark an Aussagekraft verloren haben. Früher konnte man sich noch eher an den Tendenzen orientieren. Da tauchten auch noch oft die Tendenzen 8-1-1, 1-1-8, 7-2-1, 1-2-7, 6-3-1, 6-2-2, 1-3-6 und 2-2-6 viel häufiger auf. 8-1-1 sieht man heutzutage nur noch höchst selten auf, vielleicht wenn in einem Länderspiel Deutschland gegen Gibraltar antritt. Entweder trauen sich die Verantwortlichen bei Lotto sich irgendwie nicht mehr, richtige Favoriten-Tendenzen zu platzieren, oder es steckt folgende Überlegung dahinter: Wenn man anstelle einer 8-1-1 bei einem haushohen Favoritenspiel eine 6-2-2 platziert und das Spiel ausgelost wird, dann ist die Wahrscheinlichkeit um einiges höher, dass eben nicht der Favorit gelost wird. Das bedeutet wiederum, dass höhere Quoten ausbezahlt werden und evtl. ein Jackpot stehen bleibt. Bei einem Jackpot steigen die Spieleinsätze in der Folgewoche, Lotto hat somit höhere Einnahmen.

Wir raten daher jedem Totospieler, die amtliche Tendenz für die eigene Prognose nur für dasjenige Spiel heranzuziehen, wenn feststeht, dass die Paarung ausgelost wird. Ein Beispiel war u.a. das Länderspiel Deutschland gegen Chile. Dort war Tage vorher bekannt, dass das Spiel aufgrund des Freitods von Robert Enke nicht stattfindet und deshalb entsprechend der amtlichen Tendenz ausgelost wird.



Zurück Weiter Home PDF Diese Seite drucken Zum Bestell-Formular